5 Tipps: Heiraten im Regen

Was uns zu diesem Post inspiriert hat? Der Blick aus dem Fenster… Ob Sommer oder Herbst, leider kann man sich hierzulande nie wirklich sicher sein, wie das Wetter am Hochzeitstag wird. Regen zur Hochzeit ist dabei für viele Brautpaare der worst-case. Ein Plan-B ist daher auch in den Sommermonaten unbedingt immer zu empfehlen. Aber wie können die Brautpaarbilder im Regen cool und elegant wirken? Wir sagen: dem Regen mit tollen Accessoires entgegenstellen!

Regen bei der Hochzeit

Spätestens 3 Wochen vor der Hochzeit ist man Dauergast auf Wetterportalen und checkt im wahrsten Sinne die Lage. Auch wenn die Prognosen gut aussehen, wenn man eine Sache über das deutsche Wetter weiß, dann das nur eins sicher ist: nichts. Monatelang plant man, man malt sich die romantischsten Bilder unter freiem Himmel aus, und das große Grillbuffet an dem sich jeder mit Sandalen an den Füßen den Teller füllt. Dann der große Tag, man wacht auf und der erste Blick aus dem Fenster lässt einen fast gemeinsam mit dem Himmel weinen… Es regnet, was NUN? Jetzt will man keine „Regen bringt Segen“ Sprüche, sondern nur eins: Es soll doch wenigstens trocken sein! Ahhh, jetzt heißt es ruhig bleiben und sich auf gute Vorbereitungen verlassen.

5 Tipps für Hochzeiten bei Regen

1. Plan B!

Von wegen nur der April macht was er will, mittlerweile haben sich auch andere Sommermonate dieser Devise angenommen und toben sich wettermäßig richtig aus. Daher macht es Sinn, sich IMMER auf möglichen Regen vorzubereiten. Das heißt, ihr solltet in jedem Fall eine Location mieten, in der ihr im Regenfall nach Innen ausweichen könnt. Aber: Es gibt Regen und es gibt Regen… In einem warmen, lauen Sommerregen kann man tatsächlich überlegen, die Trauung dennoch im Freien abzuhalten. Dazu müsstet ihr euch einen Aufbau mit Überdachung überlegen. Eine schöne Pergola kann man mit langen Stoffbahnen sehr romantisch gestalten. Diese Variante sieht natürlich auch ohne Regen sehr hübsch aus… Ihr und euer Redner seid damit vor dem Regen geschützt. Für eure Gäste stellt ihr Schirme zur Verfügung.

2. Die richtigen Accessoires 

So störend Regen auch sein mag, er hat einen ganz großen Vorteil, nämlich eine ganz eigene, magische Stimmung. Um Farbe ins Grau zu bringen, lohnt es sich rechtzeitig hübsche Dinge zu kaufen, die im Regenfall zum Einsatz kommen. Zum Beispiel: schöne Gummistiefel oder auch ein Regenmantel, der für die Bilder übergezogen wird. Ebenfalls schön sind kleine Schilder, die ihr im Regenfall in euer Shooting einbauen könnt. „Life isn’t about waiting for the storm to pass…It’s about learning to dance in the rain.” oder auch andere Sprüche würden gut passen.

 

Schöne Gummistiefel

Es gibt eine Vielzahl an sehr schönen Gummistiefeln, die ihr toll mit dem Brautkleid kombinieren könnt. Der Stilbruch ist natürlich gewollt und nach den Fotos im Regen kann man dann im Trockenen ja auch wieder ruckzuck in die Pumps schlüpfen. Unsere Lieblinge gibt es bei My Theresa und bei Asos. Dort findet ihr Gummistiefel für die Hochzeit in allen Preisklassen und Looks. Unsere Favoriten sind die Klassiker von Burberry, denn der charakteristische Look macht richtig viel her.

 

3. Hübsche Regenschirme!

Für die Gäste solltet ihr in jedem Fall mehrere Regenschirme parat haben. Entweder in weiß oder in eurer Wunschfarbe. Eine coole Idee ist es, die Schirme individuell bedrucken zu lassen. Für welche Schirme ihr euch entscheidet, ist reine Geschmacksfrage. Die Farbe kann zur Deko passen, aber auch gerade wegen der Besonderheit des Regens anders sein. Nur eines solltet ihr vermeiden: mit Werbung bedruckte Regenschirme. Für eure Brautpaarfotos könnt ihr ebenfalls mehrere Schirme verwenden. Einen großen für ein Bild gemeinsam unter dem Schirm und zwei kleine für jeden einzeln.

Regenschirme für die Hochzeit

4. Fühlt euch schön!

Ein strahlendes Lächeln stellt jeden Regen in den Schatten, daher gilt auch hier: keep smiling! Ihr habt den richtigen Mann geheiratet, alles andere ist ohnehin Nebensache… Dennoch könnt ihr an diesem Tag etwas nachhelfen, denn gerade nach einem Shooting im Regen fühlt man sich schnell wie ein begossener Pudel, auch wenn man nicht so aussieht. Sprecht mit eurer Visagistin ab, ob sie euch nach dem Fotoshoot nochmal auffrischt, damit ihr euch auf der anschließenden Feier auch wieder rundum wohl fühlt.

5. Vertraut auf euren Fotografen!

Das was den meisten Brautpaaren beim Thema Regen durch den Kopf geht ist die „Angst“ um die Fotos. Auch wenn es für euch dramatisch aussieht, für den Fotografen ist der Regen lang nicht so schlimm wie ihr annehmt. Im Gegenteil, pralle Sonne ist auf Fotos nicht so vorteilhaft wie ein bedeckter Himmel. Die Fotografen werden euch dafür lieben, wenn ihr euch traut und Fotos mit Regenschirm und Co. macht. Gute Fotografen haben zudem ein Auge für Locations, auf die man im ersten Moment vielleicht gar nicht kommen würde, die aber dennoch traumhafte Bilder hervorbringen. Ein Parkhaus mit offenen Wänden, ein überdachter Pavillion oder große Fensterscheiben. Meist ist viel mehr möglich als ihr denkt.

Ein kleiner Tipp noch zum Abschluss: Nehmt in jedem Fall Handtücher mit. Oftmals kann man nach dem Regen sehr schöne Bilder machen und ihr habt Bänke und andere Sitzflächen schnell trocken.

Lesetipp: die vielen echten Hochzeiten auf Frieda Therés, bei denen es geregnet hat!

Anzeigen

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.