Lena und Ralph

Auf diese Hochzeitsbilder habe ich mich ganz besonders gefreut, denn Lena und ich kennen uns zwar nicht persönlich, haben aber oft Emails geschrieben und dabei natürlich auch über ihre Wünsche zur Hochzeit gesprochen. Mit jedem Stückchen hatte ich die Hochzeit dann selbst immer mehr vor Augen und mich mit ihr (vor)gefreut. Nun haben die beiden Hübschen standesamtlich geheiratet und Lena teilt ihre Emotionen mit uns. Die wunderschönen Fotos kommen von der Fotografin Nancy Ebert.

„Ralph und ich sind schon seit der Schulzeit ein Paar. Nach fast zehn Jahren Nah- und Fernbeziehung, Höhen und Tiefen, Trennung und Unzertrennlichkeit wollen wir uns dieses Jahr vor „Gott und der Welt“ das Ja-Wort geben. Gott ist uns dabei übrigens ziemlich wichtig, weshalb wir mit sehr viel Herzblut unsere kirchliche Trauung vorbereiten. Aber auch die weltliche Eheschließung haben wir gebührend gefeiert und ein paar Eindrücke davon seht ihr heute bei Frieda Therés.

Zunächst hatten wir geplant, die standesamtliche Trauung nur zusammen mit unseren Trauzeuginnen in unserer neuen Heimat Bonn zu begehen, dann haben wir uns aber doch entschieden, das Geld nicht für ein teures Trauzimmer, sondern für eine ganz ungezwungene Party mit unseren Familien und unserem erweiterten Freundeskreis auszugeben. In unserer Heimat, dem Sauerland, ist nämlich der Polterabend mit sämtlichen Freunden und Nachbarn eine verbreitete Tradition. Wir haben daraus einen gemütlichen Grill-Abend mit public viewing des WM-Viertelfinalspiels Deutschland-Frankreich gemacht – ohne Poltern und Dreck, aber mit einer fröhlichen Party bis in die frühen Morgenstunden. Als Location diente uns die Scheune meines Vaters, der nebenberuflich einen landwirtschaftlichen Betrieb führt. Kuchen, Salate etc. waren allesamt von unseren lieben Müttern, Schwestern und Tanten selbst gemacht – so konnten wir die Kosten gering halten, denn die eigentliche Feier kommt ja noch.

Das Wetter hat unglaublich mitgespielt: 30°C und Sonnenschein, während es am nächsten Tag richtig gewittert hat. Genauso war das Wetter wohl auch vor 28 Jahren, als meine Eltern geheiratet haben. In Anlehnung an ihr gutes Vorbild hatten wir nämlich diesen Tag für unsere standesamtliche Trauung gewählt. Mein ganzer Stolz an diesem Tag war übrigens mein sommerliches Brautkleidchen von YES YES, das ich zusammen mit der allerliebsten Anke entworfen habe und auch am Abend der kirchlichen Trauung zum Tanzen wieder anziehen werde. Damit wir auch an den ersten Teil unserer Eheschließung unvergessliche Erinnerungen haben, ist unsere Hochzeitsfotografin Nancy für die kurze Zeremonie und ein anschließendes kleines Fotoshooting ins Sauerland gekommen. Das Ergebnis steigert unsere Vorfreude auf den „richtigen“ großen Tag noch einmal umso mehr!“

Hochzeit (48)Hochzeit (50)Hochzeit (47)Hochzeit (34)Hochzeit (4)Hochzeit (37)Hochzeit (30)Hochzeit (5)Hochzeit (58)Hochzeit (38)Hochzeit (35)Hochzeit (29)Hochzeit (71)Hochzeit (33)Hochzeit (39)Hochzeit (65)Hochzeit (13)Hochzeit (18)Hochzeit (19)Hochzeit (31)Hochzeit (40)Hochzeit (41)Hochzeit (74)Hochzeit (75)Hochzeit (32)Wenn ihr mehr von Lena lesen wollt, dann schaut auch mal ins SommerMag, da schreibt Lena ab Seite 98 darüber, wie sie sich ihre Hochzeit vorstellt. Die kirchliche Trauung kommt dann im August.

Brautkleid: YES YES

Fotografie: Nancy Ebert

Schuhclipse und Fliege: noni

Hosenträger Bräutigam: Herr von Eden

Floristik: Danni’s Blumenladen

Hugo: Über Foodist

1 Kommentar

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.