Brautmode online kaufen – das große Special

Die Wunschvorstellung hat wohl jeder: mit den Freundinnen oder der Mutter ins Brautmodengeschäft, Kleider anschauen, 5-6 Kleider auswählen, anprobieren und sich dann vor dem Spiegel ruck zuck verlieben. Alle stoßen fröhlich und mit leichten Tränchen im Auge mit dem Sekt an und der Tag ist rundum perfekt. Ja, zugegeben, so stelle ich mir den Kauf meines Brautkleides auch mal vor…

Aber, jetzt heißt es aufwachen! Denn, die Realität kann auch anders ausschauen. Es gibt sehr viele Bräute die sich auf den ersten Blick in ein Kleid verlieben und ich gönne es jeder von Herzen. Aber es gibt auch die andere Fraktion, die jeden Brautmodenladen frustriert verlässt. Das kann die verschiedensten Gründe haben und muss nicht an den Kleidern liegen. Und nun mal ehrlich, so schön der Kauf im Laden mit dem ganzen Drumherum auch sein mag, es findet nun mal nicht jedes Töpfchen das passende Deckelchen. Doch verzweifeln muss deswegen niemand, denn sicher ist: irgendwo da draußen wartet euer Kleid!

Also heißt es für viele Bräute: ab ins world wide brautmoden-web!

 

War ich wirklich in allen Shops? Wo könnte ich noch schauen?

Das solltet ihr euch immer fragen, denn die Shopauswahl ist für den erfolgreichen Kleiderkauf entscheidend. Macht euch daher schon frühzeitig Gedanken, in welche Richtung euer Kleid gehen soll. Ich kann nur sagen, im Regelfall ist für jeden Geschmack etwas dabei. Und manchmal lohnt es sich tatsächlich für das Traumkleid auch eine kleine Reise auf sich zu nehmen.

Empfehlenswerte Anbieter findet ihr in der Selection, auf Blogs, in Hochzeitsmagazinen und auch auf Messen. Schaut auch bei den Anbietern immer mal auf der Homepage vorbei. Viele verkaufen ihre Brautmode deutschlandweit, sowie in Österreich und der Schweiz und haben alle Shops dort aufgeführt.

Bevor ihr euch für den Onlinekauf entscheidet, solltet ihr in jedem Fall in einem Brautmodenladen vorbeischauen, der euch vom Stil her anspricht. Die persönliche und fachkundige Beratung ist nämlich eines der größten Pro-Argumente für den Kauf im Laden. Viele Bräute haben sich schon in Kleider verliebt, von denen sie es anfangs am wenigsten gedacht hätten… Hmmm, ich stelle Parallelen zum Leben fest :)

Brautmode Luxus (1)Brautkleider von Shopbop.

 

Wo finde ich online ein schönes Brautkleid?

Man kann natürlich erstmal alle großen Shops abklappern und schauen, ob man dort das Kleid der Träume findet. Denn oft ist auch eine große Portion Glück dabei und man findet genau wie im Laden schnell das passende. Brautmode ist jedoch ein sehr spezielles Segment und „das eine Kleid“ gibt es nicht. Das A&O, um im Online-Dschungel sein Wunschkleid zu finden ist somit eine gute „Vorarbeit“. Sprich ihr solltet euch im Vorfeld auf Blogs und in Magazinen umschauen und überhaupt erstmal Marken, Schnitte etc. kennenlernen.

Wer zielgerichtet auf Luxus-Labels wie Marchesa, Jenny Packham etc. setzt, kann ebenfalls den Schritt in die Onlinewelt gehen, da diese Labels immer nur in ausgesuchten Stores (meist in Großstädten) erhältlich sind. Wo ihr diese und andere Marken online kaufen könnt, seht ihr hier:

Empfehlenswerte Shops sind:

Shopbop – dort findet ihr auch die wedding boutique, mit vielen verschiedenen Kleidern. Das besondere hier: Ihr bekommt auch Kleider, die es in Deutschland nicht gibt.

net-a-porter – Ein Paradies für alle Liebhaber feinster Luxuslabels. Temperley London, Needle & Thread oder Self Portrait warten neben anderen High-Fashion Marken auf euch.

 

my theresa – einer der weltweit führenden Onlineshops im High-Fashion Segment mit einer tollen Auswahl an schönen Kleidern in Preislagen ab etwa 300€. Besonders die kurzen Kleider von Isabel Marant sind toll für die standesamtliche Hochzeit. Es warten aber auch viele weitere Kleider auf modebewusste Bräute. Und das Beste: es sind ganz oft auch super Sale-Angebote dabei.

Die schönsten Kleider unter 600€


 

Kleider ab 600€


 

Zalando – wie ich finde ein Paradies für schöne Brautkleider! Von Premium bis low-budget bekommt ihr dort eine tolle Auswahl geboten. Ein ganz heißer Tipp ist dort das Label Jarlo oder auch Young Couture und IVY & OAK.

 

Asos – in dem großen Onlineshop warten viele, viele Brautkleider von kurz bis lang. Lasst euch inspirieren. Schaut dort direkt in die Brautmoden Boutique und bei den weißen Kleidern. Asos ist auch eine gute Adresse für Brautjungfernkleider.

Brautkleid noni_Le Hai Linh Photography (32) KopieKleid von noni. Foto: Le Hai Linh.

 

Wo sollte ich NICHT kaufen?

Das ist die viel entscheidendere Frage, denn leider gibt es unzählige schwarze Schafe. Man könnte jetzt sagen: dass weiß doch jeder, dass man im süffigen Hinterhof keine original Markenware bekommt! Hmmm, im virtuellen Hinterhof erkennen das scheinbar einige nicht und laufen total in die Falle. Natürlich kann ich nicht sämtliche unseriöse Shops der Welt auflisten, aber es gibt Anzeichen, die mehr als warnen.

Sagen wir es mal kurz und knapp, von Seiten, wo nicht mal eine Kontaktoption angeboten wird, solltet ihr euch zum eigenen Schutz fernhalten. Zudem solltet ihr beachten: gibt es AGBs, gibt es eine klare Regelung bezüglich Rückgaben, gibt es die Möglichkeit telefonisch Kontakt aufzunehmen, gibt es ein Impressum? All das sind Dinge, die ein seriöser Onlineshop vorweisen muss. Ansonsten, im Zweifel Finger weg! Auch stümperhaftes Deutsch, schlechte Produktbeschreibungen und billig wirkende Bilder sind mehr als ein Warnsignal.

Ebenfalls dringend abraten kann ich von zweifelhaften Online Shops aus China. Am Ende noch der beste Tipp: Hört auf euren gesunden Menschenverstand. Ein original Designer Kleid wird es never.never.never zum Dumpingpreis (und damit meine ich Dumping und keine Salepreise!) in einem seriösen Shop geben.

 

Wie läuft das mit der richtigen Größe?

Große und seriöse Onlineshops bieten die Möglichkeit telefonisch Kontakt aufzunehmen. Dort könnt ihr euch dann wegen der Größe beraten lassen. Denn je nach Designer oder Land fallen Größen auch unterschiedlich aus. Diesen Service sollte man in jedem Fall nutzen. Zudem solltet ihr lieber immer größer als kleiner kaufen und ganz ganz wichtig (!!!) organisiert euch vorher jemanden, der das Kleid fachmännisch ändern kann, denn geändert werden muss fast immer irgendwas. Viele Brautmodenläden ändern keine Fremdware. Darüber solltet ihr euch im Vorfeld informieren. Je aufwändiger die Kleider (Stichwort Pailletten, Stickereien), desto erfahrener sollte die Schneiderei sein.

 

Dann kauf ich doch einfach ein nachgemachtes Kleid zum viel günstigeren Preis!

Ich kann vollstens verstehen, dass sich nicht jeder ein Kleid für gewisse Summen leisten kann und will. Allerdings, und das ist auch gut so, gibt es die eierlegende Wollmilchsau nicht. Sprich, man kann nicht erwarten ein Kleid, das in Deutschland in bester Qualität (Seidenstoffe, Verarbeitung, Schnitt) und vor allem (ganz wichtig!) zu fairen Löhnen gefertigt wird, für nen Apfel und nen Ei zu bekommen. So einfach ist die Kiste! Das gilt natürlich nicht nur für Deutschland, sondern für alle Designer weltweit, die ethische und qualitative Ansprüche an ihre Arbeit haben. An einem Kleid, das in Handarbeit gefertigt wird, arbeiten fleißige Hände viele viele Stunden. Es werden beste Stoffe verwendet und die Verarbeitung ist erstklassig. Von der Arbeit, ein Design überhaupt erstmal zu kreiieren, mal ganz abgesehen.

Ein weiterer Punkt, der mich daran auch immens ärgert, ist, dass durch diese billigen Kopien auch die Arbeit von vielen Designern „misshandelt“ wird. Alle Designer die ich kenne, arbeiten mit viel Herzblut und einem hohen eigenen Anspruch. Sie haben einen starken Bezug zu ihren Kunden und freuen sich auf ehrliche Weise mit jeder Braut. Ich schätze alle sehr, sowohl fachlich als auch menschlich und finde es ein Unding, dass auf Kosten dieser Anbieter mit Billigkopien die schnelle Mark gemacht wird.

Ich empfinde es schon fast als beleidigend, da viel Zeit, Aufwand und Geld in die Fertigung gesteckt werden müssen.  Von der missbräuchlich Verwendung der Bilder mal ganz zu schweigen. Aber, nicht nur die seriösen Anbieter werden beleidigt, sondern auch alle, die es bestellen. Sind wir mal ehrlich, ihr werdet mit einem unförmigen Fummel abgefertigt, gesendet in einem zerknüllten Briefumschlag, von einem Hersteller, der sich wahrscheinlich ins Fäustchen lacht.

Wollt ihr euch an so einem wichtigen Tag in ein Kleid werfen, das augenscheinlich minderwertig ist? Soviel sollte sich jede Frau selbst wert sein und nein sagen zu Billigkopien!

Johanne von noni aus Köln hat dazu ebenfalls einen interessanten Artikel geschrieben, den ihr hier lesen könnt. Auch noni selbst ist von dieser Entwicklung betroffen und hat eines der Fake-noni Kleider bestellt. Zur pseudo-Shelly muss ich wohl nichts mehr sagen oder?

billigkleider kopien

Aber jetzt die gute Nachricht, für alle, die kein kleines oder großes Vermögen für ein Kleid ausgeben können oder wollen: Es gibt viele tolle Kleider, zu einem fairen Preis. Mein Tipp: Lieber schlicht, aber dafür ein gutes Material, als zu üppig und dafür aus billigstem Stoff. Ihr tut euch einen größeren Gefallen, wenn ihr auf Qualität setzt und ein schlichtes Kleid mit einem hübschen Accessoire (Blumenkränze sind hier eine relativ günstige Idee), schicken Schuhen und einem guten Haarstyling und Make-Up aufpimpt.

 

Was sollte ich bei den Kleidern beachten?

Behandelt sie gut! Es ist gefühlt natürlich etwas anderes, ein Brautkleid vom Postboten überreicht zu bekommen. Dennoch sollte man mit dem Kleid vorsichtig umgehen. Make-Up, schmutzige Füße und ein dreckiger Boden gehen gar nicht. Achtet darauf, dass das Kleid auf einem sauberen Untergrund anprobiert wird. Wenn ihr Kleider zurücksendet, verpackt sie gut und sicher, am besten wieder in Seidenpapier und achtet darauf, dass sie gut liegen.

 

Ich bin gespannt auf eure Meinung, hat sich jemand das Brautkleid online bestellt? Habt ihr weitere gute Shopempfehlungen? Teilt es gerne mit allen in den Kommentaren!

5 Kommentare
  1. Liebe Ellen,
    herzlichen Dank für diesen tollten Artikel! Ich selbst führe einen Brautmodeshop und habe so manches erlebt. Leider auch schon, dass Kundinnen bei mir waren und die Kunden dann mit einem Foto von sich in UNSEREM Brautkleid bei einem Billigshop posten und sich das Kleid um 200 Euro (!) nachschneidern lassen wollen.

    Es ist ja schon eine Gemeinheit, dass manche mit diesem Vorsatz zu uns kommen. Also Originale zu probieren, zu fotografieren und nachschneidern zu lassen.

    Ich kann nur sagen, dass das Kleid um diesen Preis nicht so aussehen KANN wie das Original. Es muss billiger Stoff gekauft werden, es können nicht so viele Stofflagen verwendet werden damit das Kleid so schön fällt wie das Original und vor allem: welche Menschen werden für die Anfertigung ausgebeutet?
    Schade, für diesen großen Tag sollten ja nicht andere ausgebeutet werden…

    Sie haben eine zauberhaften Blog!

    Liebe Grüße aus Südtirol,
    Evelyn Messner

    1. Liebe Evelyn,

      danke für die lieben Worte! Und auch dafür, dass Sie Ihrer Enttäuschung Luft machen, denn ich kann das gut nachvollziehen. Das Problem mit dem Nachschneidern ist mir auch bekannt. Ich habe es zwar noch nicht in Billigshops mitbekommen, weiß aber von einigen Bräuten, dass sie sich Luxus-Designer Labels nachschneidern lassen wollen. Ich rate davon grundsätzlich immer ab.

      Auch das vorher Anprobieren und dann online suchen kann ich nicht leiden. Ich habe aber den Eindruck, dass diese Mentalität zurück geht. Aber das ist eine rein subjektive Betrachtung :) Und ja, es ist eine Gemeinheit, vor allem weil man eine lange persönliche und vor allem exklusive Beratung dafür in Anspruch nimmt. Wir reden hier ja nicht vom Elektrogroßmarkt, wo man mal schnell nach dem Preis schaut.

      Ich wünsche Ihnen viel Erfolg für Ihren Brautmodenshop und viele liebe Bräute!

      Liebe Grüße ins schöne Südtirol, Ellen

  2. Der Trend geht ganz klar zum online Kauf, was auch vollkommen nachvollziehbar ist bei der mauen Auswahl, leider .. Es gibt noch einige seriöse online Shops mehr, die tolle Brautmode anbieten bhldn z.B oder auch phase Eight :) ..
    Viele Grüße,
    Karo

  3. Liebe Ellen,
    vielen lieben Dank für Deinen Artikel. Man kann nicht oft genug auf dieses Thema aufmerksam machen. Denn je mehr nachgeschneidert und geklaut wird, um so weniger kann es persönliche Beratung und große Auswahl geben. Was es bedeutet, Bräute 1-2 Stunden lang kostenlos und unverbindlich zu beraten, Ausstellungsstücke bereit zu halten, Ladenmiete, Strom, etc… Das wird leider oft unterschätzt. Aber, zum Glück gibt es auch den Gegentrend und so haben wir viele Kundinnen, die sich gezielt für unsere Kleider entscheiden eben weil wir sie in Deutschland anfertigen und sie das gerne unterstützen möchten! Wir hoffen sehr, dass diese Bewegung sich weiter vergrößern wird!!
    Alles Liebe nach Berlin,
    Johanne & Judith

  4. Hallo Ellen, danke für den guten Beitrag. Er fasst sehr viele unterschiedliche Punkte zusammen, die wichtig sind beim Kleidkauf.
    Gerade der Punkt über die Diffamierung von der Arbeit der Designer ist mir besonders ins Herz gesprungen. Danke dafür! Natürlich haben wir von Friske/Lübcke Verständnis dafür, wenn man nicht 10.000 Euro in ein Brautkleid stecken kann, aber prinzipiell ist ein Design ja geistiges Eigentum und sollte geschützt sein. Wir legen seit Jahren Wert auf die Besonderheit unserer Kleidung, da ist es schade, wenn man seine Ideen irgendwann für einen Appel und ein Ei bei Primark wiederfinden würde…
    Daher bieten wir zB auch individuelle Maßanfertigungen an, um auch ganz persönliche Wünsche erfüllen zu können, sei es ein klassischer Hosenanzug oder der Traum vom ganz besonderen Brautkleid.

    Liebe Grüße,
    Alexandra Friske

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.