Intime Strandhochzeit an der Nordsee

Könnt ihr euch noch an den ersten Wedding Countdown erinnern, den Lisa geschrieben hat? Schon dort war ich ganz berührt von den Emotionen und der Vorfreude, die durch jedes Wort zum Ausdruck kam. Nun haben wir wieder eine tolle Braut, die uns in den letzten sieben Tagen vor ihrer Hochzeit mitnimmt in die Gefühlsachterbahn. Cathleen beschreibt die Tage vor ihrer Hochzeit so schön, dass man komplett mitfiebert!

Freut euch auf ihr kleines Diary, das mit der wunderschönen, intimen Strandhochzeit an der Nordsee ihr Finale findet. Fotografiert wurde die Hochzeit von Sandra Hützen. Der tolle Brautstrauß mit Pfingstrosen kommt von Melanie Noormann und das aufwändige Brautkleid mit Spitze von Anna Kara hat Cathleen in Potsdam bei Seeweiss gekauft.

 

COUNTDOWN TO WEDDING


Kleine, intime Strandhochzeit…. das waren die ersten drei Worte die mich damals über Google zu unserer Fotografin Sandra Hützen brachten. Ich weiß es noch wie heute wie der Anfang unserer Hochzeit im Finden der Fotografin lag. Nun ist es soweit und ich stehe sieben Tage vor meinem Ja-Wort, am Ort unserer Wahl, im engsten Familienkreis, so ganz ohne Publikum und weit weg von zu Hause.

 

Noch 7 Tage

Der letzte Arbeitstag vor dem Urlaub ist geschafft: Abwesenheit ist eingerichtet, Telefon umgestellt und Laptop heruntergefahren. Heute Nachmittag beginnt der Countdown und eröffnet wird dieser mit einem Besuch bei meiner Lockenfee – meiner Friseurin Susi. Wir wollen heute die letzten grauen Haare unter einem frischen Braun verstecken und uns mit einem Prosecco auf das Thema Hochzeit einstimmen. Mein Großer bekommt auch noch einen feschen Haarschnitt verpasst. Mit 11 Jahren möchte der kleine, große Mann von heute natürlich auch gut aussehen.

Und Stößchen: mit Alufolie im Haar, der Gala auf dem Schoß und jeder Menge Gegacker stoßen wir auf meine kleine Reise und unser Event an. Susi ist ganz aufgeregt und mit jeder Strähne und neuer Alufolie gackern wir uns durch den Nachmittag. Ich lasse mich mitreißen und genieße diese Zeit ungemein. Voller Vorfreude, aber noch entspannt.

Ergebnis: erster Punkt der To-Do-Liste ist erfolgreich abgearbeitet: nach drei Stunden Friseur sind die Haare wieder schick. Es geht nach Hause.

 

Noch 6 Tage

Heute hat der Regen ein wenig nachgelassen. Die Sonne kommt hin und wieder raus. Wir starten gemütlich mit frischen Brötchen und einer großen Tasse Kaffee in den Tag. Heute werde ich mich an die Gastgeschenke machen. Passend zum Thema „Die Ehe ist wie das Meer… mal aufbrausend und stürmisch… mal ruhig, weit und glitzernd voll Harmonie“, befülle ich kleine Flacons mit einer selbstgemachten Thymian-Zitronen-Meersalzmischung für die Damen der Runde. Die Küche duftet heute mal nicht nach Kuchen, anders aber wirklich aromatisch.

Die Herren bekommen den typischen Küstennebel in kleinen Flaschen liebevoll abgefüllt. Der Schnaps ist nicht selbstgemacht… beim Abfüllen stelle ich mir diese Frage: ob man Küstennebel auch selbst herstellen kann und ob dies von einer Braut beim Thema Gastgeschenke erwartet wird. Immer wieder wird mir von nächtlichen Bastelstunden vor dem TV berichtet. Von Motivkärtchen alle einzeln mit einer Zackenschere ausgeschnitten und das alles für 80 Gäste. Mhhhh…. aber ich bin der Meinung selbst abgefüllt reicht in diesem Fall aus und somit schiebe ich den Gedanken schnell bei Seite und klecker fröhlich weiter.

 

Noch 5 Tage

Ich packe unsere Koffer und natürlich stelle ich wie immer fest, alle Koffer sind zu klein. Auch wenn wir insgesamt nur 4 Tage am Strand von Schillig verbringen, ist das gefühlt ein Umzug. Das Brautkleid und der Anzug meines zukünftigen Mannes habe ich bereits letzte Woche bei unseren Trauzeugen zwischengelagert. Also sollten wir weniger Gepäck haben, aber wenn man 2 Kinder hat, muss irgendwie ALLES mit! Ach ja, ein Bügeleisen sollte ich auch noch einpacken oder?

Am Nachmittag treffen wir uns mit unseren Freunden auf dem Stadtfest. Bei Zuckerwatte, Weißwein und ner Runde Riesenrad sind alle Fragen und Ängste vergessen. Nur ganz kurz als meine beiden Freundinnen Antje und Jeannette geheimnisvoll tuschelnd die Köpfe zusammenstecken, werde ich kurz in meine kleine Hochzeitswelt zurückgeholt. Doch dann rufen die Kinder zu einer Partie Autoscooter und wir stürzen uns in das Getümmel. Fazit: gegen quälende Fragen und überflüssige Gedanken vor der Hochzeit hilft ein Besuch auf dem Rummel.

 

Noch 4 Tage

Ich packe noch immer die Koffer. Auch wenn ich weiß, dass mein Großer im Hotel die T-Shirts in die nächste Ecke im Kleiderschrank feuert, bin ich eine brave Mutter und bügel die Wäsche vorher trotzdem. Heute früh habe ich noch einmal die Playlist in meinem IPhone um 1-2 Titel erweitert und dann spontan mit dem Kleinsten ne heiße Sohle im Wohnzimmer zu Alma – Chasing Highs hingelegt. So startet man doch super in den Kitatag.

 

Noch 3 Tage

Um 10 Uhr klingelt es an der Tür: ein erstes selbstgemachtes Geschenk meiner lieben Nachbarin Susi. Ach, ich bin ganz gerührt. „Noch eine Kleinigkeit für deinen großen Tag“ Wir knuddeln uns und wir strahlen beide mit der Sonne um die Wette. Dann geht’s auf zur Kosmetik. Heute wird noch einmal ein wenig am Körper der Braut gehandwerkt. Nach der Kosmetik und einer Runde Entspannung habe ich noch einen Termin bei meiner Nageldesignerin. Auch die Hände müssen noch ein wenig verschönert werden.

Anschließend treffe ich mich immer mit meinen Mädels zum Zumba. Einmal noch ordentlich auspowern kurz vor der Hochzeit kann nicht schaden. Und ich kitzel die Latina in mir heraus. So bin ich fit für alle Tänze am Hochzeitsabend. Ich falle erschöpft ins Bett.

 

Noch 2 Tage

Wir haben uns für die Hochzeit ein größeres Auto organisiert. Heute düsen wir schnell nach Berlin, um es abzuholen. Wir sprechen im Auto über die Gedanken die wir zu Freitag haben: wie wird mein Mann schauen wenn er mich erblickt? Wie wird das Wetter werden? Was müssen wir heute Abend alles ins Auto packen? Brauchen wir noch was?

Zurück zu Hause, im neuen Auto: Gott auch einen Van bekommt man bis an die Decke vollgepackt: HILFE! Schnell noch das Ringkissen bügeln und die Anziehsachen für morgen raus legen: fertig! Geschafft. Ich sinke nach einer warmen Dusche entspannt auf das Sofa, die Kinder schlafen und stoße mit meinem Mann auf unser Vorhaben an. Wir freuen uns sehr!

 

Noch 1 Tag

Heute sind wir sehr früh aufgestanden. Fünf Stunden Fahrt liegen vor uns. Das Auto ist proppevoll und Christoph nervlich sehr angespannt. Er kontrolliert jetzt das fünfte mal ob alles im Haus aus ist, alle Türen und Fenster verschlossen sind und kehrt dann endlich zum Auto zurück.

Die ersten 1,5 Stunden auf der Autobahn sind geschafft, es rollt. Plötzlich: „Haben WIR meine Manchettenknöpfe eingepackt?“ Nun geht es seit einer Stunde im Auto darum wo sie im Haus liegen und warum ICH sie natürlich vergessen habe, Augen roll!!! Letztlich kommen die Trauzeugen erst heute Abend, besorgen sich noch den Haustürschlüssel und finden die besagten Manchettenknöpfe oben in der Kommode im Schlafzimmer. Der Abend ist gerettet! Nun kann endlich geheiratet werden!

 

DER TAG

Der Jüngste wollte in dieser Nacht nicht recht in den Schlaf finden. Ich beginne den Tag mit ziemlichen Augenringen. Lachend stehe ich vor dem Spiegel: “Da hat meine Make-Up-Frau heute aber noch ein wenig Arbeit vor sich!“ Ich freue mich unglaublich auf diesen Tag!

1 Kommentar

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.