Hochzeit in Griechenland

It’s #weddingwednesday! Und was für einer! Heute sehen wir die wunderschöne Hochzeit von Sandra und Manu, die in Griechenland geheiratet haben. Aber nicht nur das, die beiden haben direkt zweimal geheiratet, warum und weshalb, das verrät die hübsche Braut nachfolgend selbst. Ich bin vollends begeistert von dieser typisch griechischen Hochzeit mit ganz viel Tradition, guter Laune, gutem Essen und wie es sich für eine griechische Hochzeit gehört, ganz viel Tanz bis tief in die Nacht! Ich sag es mal so: ich hätte gerne live mitgefeiert!

Die liebe Sandra nimmt uns mit und verrät nicht nur ganz viel von ihrem großen Tag, sondern auch viel Spannendes über griechische Hochzeiten im Allgemeinen. Es ist spannend zu lesen, denn man taucht ruckzuck ein in Sandras Hochzeit und in die Tradition eines Landes, das ich persönlich sehr liebe. Nicht nur wegen dem guten Essen!

Sandra selbst ist übrigens auch aus der Hochzeitsbranche. Mit ihren Brautkästchen versüßt sie allen brides to be, die Zeit bis zur Hochzeit.

„Als ich meinen Antrag bekam, war für mich und meinen Mann Manu schnell klar, dass wir in Griechenland heiraten wollen. Ich bin zur Hälfte Griechin (mein Papi ist Grieche) und habe auch einen Teil meiner Kindheit in Griechenland verbracht. Daher schlägt mein Herz so sehr für meine zweite Heimat, dass es immer mein Traum war, in der selben Kirche zu heiraten, wo auch schon meine Eltern vor knapp 40 Jahren geheiratet haben. Da wir es jedoch leider nicht hinbekommen haben, die griechische Familie komplett nach Deutschland zu bringen und umgekehrt auch einige Probleme auftraten, haben wir zuerst letztes Jahr eine freie Trauung mit allen Deutschen gefeiert und dieses Jahr (zum selben Datum) die kirchliche Trauung mit der griechischen Seite. Natürlich waren unsere engsten deutschen Freunde und die Familie bei dem rauschenden Fest mit dabei.

Zwischen den beiden Trauungen lag genau ein Jahr und ich muss echt zugeben, dass es nicht leicht ist, eine Hochzeit im Ausland zu planen ohne weitere Hilfe, z.B. von einem Weddingplaner. Da ich hauptberuflich aber Innenarchitektin bin und meine genauen Vorstellungen hatte, wie ich mir unsere Hochzeit in Griechenland vorstelle, habe ich alles von Deutschland aus alleine organisiert. Manu konnte leider nicht wirklich „helfen“, da er kein griechisch spricht. Von der gesamten Papeterie, die ich entworfen habe, über die Deko etc. habe ich alles selber in die Hand genommen und organisiert. Wir haben drei Koffer Deko mit nach Griechenland eingeflogen, weil ich alles vorher hier zusammengesucht und gekauft habe ;)

Acht Tage vor der Hochzeit sind wir dann schon nach Griechenland geflogen und haben alle letzten Vorbereitungen getroffen. Besonders schön war, dass unsere Familie und Freunde auch schon nach und nach vor der Hochzeit in Griechenland eintrudelten und diese spannende Zeit mit uns erleben konnten. Auch unsere tollen Fotografen, Jonas und Julia, waren schon eine Tage vorher da.Der Hochzeitstag als solches fing erstmal relativ entspannt an. Manu und ich hatten uns extra vorher in das Hotel eingebucht, wo nach der Trauung auch die Feier stattfinden sollte. Von daher haben wir erstmal ausgeschlafen und in Ruhe gefrühstückt. Dann setzte jedoch die Nervosität irgendwann ein, weil wir noch so viel Zeit hatten, bis zur Trauung.

Da wir mitten im Hochsommer geheiratet haben (30.Juli), finden die kirchlichen Trauungen immer sehr spät statt, weil man es sonst vor Hitze nicht so gut aushält. In unserem Fall begann es erst um 19:30 Uhr. Von daher habe ich dann einfach angefangen die Deko aufzubauen, um die Zeit etwas zu vertreiben bis meine Stylistin für das getting ready kam. Ab dem Zeitpunkt war ich auch wieder ganz entspannt. Gemeinsam mit meiner Schwägerin habe ich mich dann stylen lassen mit einem leckeren kühlen Frappé. Manu war jedoch schon recht nervös, obwohl wir ja bereits schon mal die Generalprobe in Deutschland hatten mit unserer freien Trauung. Daher kam er zwischenzeitlich fürs Getting Ready auch zu uns Mädels ins Zimmer, wo er dann wieder entspannen konnte.

Zur Kirche haben Manu und ich auch unsere selben Outfits angezogen, die wir zur Freien Trauung anhatten letztes Jahr. Es war so ein wunderschönes Gefühl noch mal richtig Braut sein zu dürfen und noch mal in das Brautkleid zu steigen. Jedoch haben wir es uns nicht nehmen lassen, für die anschliessende Feier noch mal zwei neue Outfits zu besorgen, passend zu einer griechischen Sommerhochzeit. In meinem Tüllkleid hätte ich es sonst sicherlich bei über 30 Grad nicht lange ausgehalten. Vor der Trauung ist Manu mit seiner Familie ganz klassisch zur Kirche vorgefahren. Etwas später kam ich mit meinem Vater in einem süßen Käfer Cabrio nach und dann ging es auch schon los mit der griechisch-orthodoxen Trauung. Das schöne dabei war, dass es so herrlich locker war alles von der Stimmung. Bei einer griechischen Trauung steht das Paar nämlich die ganze Zeit über und die Gäste auch, wenn sie wollen. Zudem wird die Zeremonie mit schönen Gesängen der Popen untermalt.

Unsere deutschen Gäste hatten vor der Hochzeit extra von uns noch alle Infos erhalten wie die Abläufe einer griechischen Hochzeit sind, damit auch alle verstehen, was dort in der Kirche passiert, da die Abläufe doch sehr strak abweichen zu einer deutschen kirchlichen Trauung. Nach der Trauung waren Manu und ich so happy: die Sonne lachte, als wir aus der Kirche traten, unsere liebsten Menschen waren um uns herum versammelt und die griechische Lockerheit lag in der Luft. Perfekter hätte es nicht sein können. Zudem war es auch so emotional, weil meine Eltern so unheimlich stolz waren, dass auch wir uns in der Kirche das Ja-Wort gegeben haben, wo auch die beiden schon getraut wurden. Ich werde nie den Blick meines Vaters vergessen, wie gerührt er uns ansah, wie wir beide vor der Kirche standen. Nach der Kirche und einem kleinen Paarshooting am Hafen, ging es zurück zum Hotel für die Feier. Da haben wir beiden uns erstmal noch ganz in Ruhe umgestyled, bevor es zur Feier ging.

Zu einer typisch griechischen Hochzeit gehören natürlich auch griechische Tänze. Somit startete die Feier erstmal mit klassisch griechischer Musik. Als kleine Überraschung hat meine griechische Familie extra eine Tanzgruppe organisiert, die in Trachten verkleidet waren, um unseren deutschen Gästen die griechische Tanzkultur näher zu bringen. Es war einfach unbeschreiblich schön zu sehen, wie über das Thema Tanz zwei ganz unterschiedliche Kulturen zueinander kommen und herzlich miteinander lachen und Spass haben, obwohl sie nicht mal die selbe Sprache sprechen. Bis in die Morgenstunden haben wir alle getanzt, gut gegessen, gelacht und vor Freude Tränchen verdrückt. Einen perfekteren Tag hätte es für uns nicht geben können.“

Bisher keine Kommentare

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.